Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Cadfaels Basstelecke Cadfaels Basstelecke
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 283 Mitglieder
106 Beiträge & 55 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Vorwort - Bitte lesen!Datum22.04.2013 01:16
    Foren-Beitrag von capmaster im Thema

    Servus Andreas,

    vielen Dank für Deine Antwort, die ich leider gerade erst gelesen habe. Ich befinde mich gerade mitten in einem Umzug wegen meiner Scheidung. Die Musik hat für mich zurzeit einen so hohen Stellenwert wie seit Jahrzehnten nicht mehr und ist das Beste in meinem Leben.

    Batterien in Saiteninstrumenten gibt es bei mir seit 31 Jahren in einer akustischen Gitarre mit Impedanzwandler und in meinen ausnahmslos faszinierenden sechs Gitarren mit magnetischen und Piezo-Tonabnehmern, die ich alle erst seit wenigen Wochen habe. Meine weiteren zwölf E-Gitarren und seit kurzem vier E-Bässe sind allesamt passiv. Mich hat übrigens in 33 Jahren noch keine E-Gitarre und kein E-Bass mit sogenannten aktiven Tonabnehmern überzeugt. Auch sagte mir bei den wahlweise aktiv oder passiv spielbaren Bässen, die ich kenne, stets die passive Variante mehr zu.

    Andererseits möchte ich in meinen Magnet-/Piezo-Hybriden die aktive Schaltung nicht missen. Die Schaltungen sind wohl mit einer Kapazität am Magnet-Eingang auf den Klang wie mit einem guten Gitarrenkabel hin gezüchtet. Die mir bekannten Gitarren mit Piezos ohne eingebauten Impedanzwandler haben es mir wenig angetan, weshalb ich hier die aktive Variante bevorzuge, obwohl ich nie mit einem gemischten Signal an einem Eingang arbeite.

    Viele Grüße

    capmaster

  • Vorwort - Bitte lesen!Datum26.03.2013 00:44
    Foren-Beitrag von capmaster im Thema

    Servus Andreas,

    leider hatte ich meinen Beitrag zum Thema Strombedarf schon losgeschickt, bevor ich das Vorwort gelesen habe. Allerdings handelt es sich auch nicht um ein akutes Problem, sondern eher um ein statistisch-historisches, weswegen ich das Thema auch unter "Historische Betrachtungen" aufgemacht habe. Vielleicht hast Du dazu ja einen Überblick parat, den Du anhand Deiner eigenen Daten geben kannst?

    Viele Grüße

    capmaster

  • Servus zusammen,

    nach über einunddreißig Jahren in der "Saitenfraktion" habe ich seit kurzem auch drei E-Gitarren mit Piezo-Tonabnehmern, deren "intelligente" Schaltungen von Fishman und Graph Tech von 9-Volt-Blöcken gespeist werden. Die Fishman-Schaltung zweier Fender-Gitarren zieht in eingeschaltetem Zustand, also bei belegter Stereo-Klinkenbuchse, 2,4 Milliampere und in Ruhe keinen Strom. Von der Graph Tech-Schaltung einer Gibson werden im Betrieb 1,35 Milliampere beansprucht, in Ruhe 4,3 Mikroampere.

    Mir scheínen diese Werte recht vernünftig, sowohl was Klirrarmut an üblichen Abschlusswiderständen als auch was die Batterielebensdauer angeht. Allerdings habe ich keinen Überblick, was an Strombedarf üblich ist.

    Welchen Strom ziehen denn Eure aktiven Instrumente so?

    In erwartungsvoller Neugier

    capmaster

  • Foren-Beitrag von capmaster im Thema

    Servus Andreas,

    vielen Dank für diesen umfangreichen und aufwändig recherchierten Artikel zum Fender Mustang Bass.

    Neulich habe ich einer alten Liebe folgend einen aktuellen, in Japan gefertigten Fender 65 Mustang Bass in Vintage White gekauft und warte noch auf die Lieferung des zugehörigen Koffers. In meiner ersten Band war ich neben dem Gesang für die Technik von der Elektronik bis zur Justierung von Gitarren zuständig, bis ich nach der Auflösung selbst mit dem Gitarrespielen anfing. Schon bald kaufte ich mir auch einen damals neuen Ibanez Blazer BL 700NT-E-Bass. Nach über vierunddreißig Jahren als Sänger, einunddreißig Jahren als Gitarrist und Sänger sowie über siebenundzwanzig Jahren als Schlagzeuger und Sänger in bis vor kurzem zwei Bands habe ich neulich in einer dritten Formation als Bassist und Sänger angeheuert. Jetzt spiele ich den Ibanez Blazer Bass, der mir meist nur zum Aufnehmen diente, mal unter Leuten ;-) Meine Bassisten-Tätigkeit nahm ich zum Anlass, mir dazu noch den Mustang zu kaufen.

    Und nun zur Erklärung meiner alten Liebe: Der Bassist meiner ersten Band hatte einen, der ihm später gestohlen wurde, und ein paar Jahre darauf hörte ich Marlon Recchi von Fashion damit und finde bis heute stark, was er aus ihm 'rausgeholt hat. Da wurde er schon nicht mehr hergestellt, aber jetzt... alte Liebe rostet nicht!

    Vor dem Kauf habe ich ein wenig in Internet-Recherche gemacht und dabei Deine Website und den Klasse-Artikel zum Mustang-Bass gefunden. Trotz dieses Wissens stört mich zum Glück nicht, dass an dem "Offset Body - Patented"-Decal auf der Kopfplatte nur das "Patented" stimmt. Ich finde die 65-er-Korpusform auch ganz lustig, und die selbst ohne Aussparungen schon gegebene Kopflastigkeit habe ich mit dem Wildledergurt Levys MSS3 Tan im Griff, ohne den Hals unterstützen oder den Korpus niederdrücken zu müssen. Die werksseitig aufgezogenen Saiten habe ich durch stärkere ersetzt. Freilich musste ich für die Halseinstellung in den ersten drei Tagen zweimal den Hals ab- und anbauen, aber jetzt passt's. Mit der Klasse-Verarbeitung und seinem Klang ist er ein Riese in handlichem Format. Wie damals meinem Ibanez Blazer habe ich ihm eine Daumenstütze spendiert - das schont Daumenkuppe und Tonabnehmer.

    Vielen Dank nochmals für den gelungenen Aufsatz zum Fender Mustang Bass
    und viele Grüße

    capmaster

Inhalte des Mitglieds capmaster
Beiträge: 4
Ort: Dietramszell
Geschlecht: männlich
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de